Freitag, 27. Januar 2017

KA14 - Dominica



Vorletzte Station unserer Reise: Dominica (746 km², 75.000 E.), die "Naturinsel" mit dichtem Regenwald und zahlreichen Wasserfällen aus Bergen bis 1447 m Höhe, die zu langen Wanderungen durch den Dschungel einladen. Dominica liegt zwischen Guadeloupe und Martinique und ist Cineasten bekannt als Pelegosto, Drehort zahlreicher Szenen von Fluch der Karibik.



Kreuzfahrtschiffe legen wie üblich in der beschaulichen Hauptstadt Roseau (15.000 E.) im Südwesten der Insel an, hier ist neben einigen Kirchen und historischen Gebäuden u.a. der Botanische Garten mit seinen zahlreichen Kolibris sehenswert.




Scotts Head, Dominicas südwestlichster Punkt (8:30 Uhr)







Ankunft in Dominica (9:20 Uhr)




Es geht von Bord (10:10 Uhr)



Pebble's Park


Fort Young



Government House







Entlang der Victoria Street gen Süden




Saint George Anglican Church


... und nach Hurrikan Maria im September 2017



Bishop Arnold Boghaert Catholic Centre


Our Lady of Fair Haven Cathedral


Bethesda Methodist Church






Innenstadt von Roseau
















Botanischer Garten, Roseau




Ein 1979 bei einem Hurrikan zerstörter Bus

Vom Botanischen Garten aus führt der Jack's Walk in knapp 20 min durch wunderschöne Natur zum Morne Bruce-Aussichtspunkt.









Morne Bruce Lookout

Geht man nur wenige Schritte weiter, trifft man auf eine Horde Touristen, die die etwa 120 Höhenmeter bis zum Aussichtspunkt von der anderen Seite aus in einem Bus oder Taxi überwunden haben - also haben wir fix umgedreht und sind den Jack's Walk auch wieder nach unten gelaufen.



Wieder zurück am Botanischen Garten habe ich mich dann auf den Weg zu den Trafalgar Falls gemacht. Eigentlich hatte ich vor, die etwa 7 km bis zu den Wasserfällen per Anhalter zu fahren, aber da die Strecke sehr idyllisch an einem Fluss entlang verläuft und nur langsam (bis auf etwa 330 m) ansteigt, habe ich spontan eine kleine Wanderung daraus gemacht und bin fast den kompletten Weg zu Fuß gegangen, lediglich den letzten Kilometer haben mich 2 Einheimische, die ich an einer Kreuzung nach dem richtigen Weg gefragt habe, in ihrem Auto mitgenommen.























Weg bis zu den Trafalgar Falls

Für die letzten 300 m ab dem Eingang zu den Wasserfällen muss man dann stolze 5 US$ zahlen (oder halbwegs angemessene 12 US$ für eine Wochenkarte für sämtliche Nationalparks auf der Insel) - hier wird es "Eco-Tourism" genannt, ich nenne es Touri-Abzocke.
(Zum Vergleich: auf Grenada musste man an ähnlichen Stellen jeweils 2 US$ zahlen, das finde ich wesentlich annehmbarer in Ländern, deren Durchschnittslohn bei etwa 1/6 von dem in Deutschland liegt.)









Trafalgar Falls

Den Rückweg bin ich dann zunächst für 15 min zu Fuß gegangen, um an einem Aussichtspunkt noch einen letzten Blick auf die Wasserfälle werfen zu können.



Ab hier ging es dann diesmal per Anhalter zurück nach Roseau und nach einem kurzen Bummel entlang der Küstenstraße wieder zurück auf die MSC Poesia.






Victoria Street (u.a. mit dem Government House)



Wieder an Bord der MSC Poesia (16:30 Uhr)








Abfahrt von Dominica (17:45 Uhr)


Unser letzter Sonnenuntergang an Bord

Auch wenn ich von Dominica nur einen sehr kleinen Ausschnitt gesehen habe, hat mir die Insel mit seiner tropischen Vegetation wirklich sehr gut gefallen, zumal sie mir ziemlich untouristisch und daher angenehm unaufgeregt vorkam.
PS: Der Hurrikan Maria hat im September 2017 leider große Teile der Insel heftig getroffen, an nahezu allen Gebäuden sind Schäden entstanden (vor allem an den Dächern), die Urlaubsidylle ist hier also sicherlich auf Jahre hin etwas getrübt.

Direkt weiter zu: KA15 - Martinique (Fort-de-France)

***

Für Neueinsteiger auf meinen Seiten gibt es hier (klicken!) einen Überblick darüber, was es hier sonst noch alles zu sehen gibt - viel Spaß beim virtuellen Verreisen!

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie übrigens in groß!

Keine Kommentare: