Freitag, 6. Juni 2014

IS02 - Reykjanes & Golden Circle



Heute Vormittag haben wir zunächst die Halbinsel Reykjanes erkundet, die südwestlich von Islands Hauptstadt Reykjavik liegt: hier befinden sich nicht nur der Flughafen Keflavik, sondern auch die berühmte Blaue Lagune sowie weitere "geologische Sehenswürdigkeiten".

Anschließend ging es weiter zum Golden Circle (bis zum Gullfoss-Wasserfall): auf dieser beliebten (Tages-)Tour östlich von Reykjavik begegnet man sowohl der Geschichte Islands als auch beeinduckenden Naturphänomene auf recht engem Raum.
Bei durchgehendem Sonnenschein waren es hier heute übrigens tagsüber 21 Grad - das ist zu dieser Jahreszeit (bzw. generell) für Island ziemlich untypisch, uns aber natürlich sehr recht so.




ACE Guesthouse (gebucht über booking.com für 80 €/Nacht inkl. Frühstück)

Von unserer Unterkunft in Reykjanesbær (nur 10 km vom Flughafen Keflavik entfernt) ging es zunächst immer an der Küste von Reykjanes entlang (entgegen dem Uhrzeigersinn).




Reykjanesbær (Abfahrt gegen 10 Uhr)


Utskalakirkja







Gardur (10:15-10:45 Uhr)










Hvalsneskirkja






Kirkjuvogskirkja (in Hafnir)

Etwas weiter gen Süden liegt die "Kontinental-Brücke": hier treffen die eurasische und amerikanische Kontinentalplatte aufeinander und driften jedes Jahr ein paar Millimeter auseinander. Auf der kleinen Brücke über den Graben kann man quasi zu Fuß "von Kontinent zu Kontinent" bzw. "von Europa nach Amerika" gehen! :-)








Kontinentalbrücke (12-12:15 Uhr)













Geothermalgebiet Gunnuhver (12:30-12:50 Uhr)




Nicht weit entfernt liegt die Blaue Lagune, ein bei vielen Touristen beliebtes Thermalfreibad, bei dem wir uns aber (aus Zeitgründen sowie einem Eintrittspreis von über 40 €) mit einem kurzen Einblick begnügt haben.









Blaue Lagune (13:15-13:45 Uhr)




Grindavik (14 Uhr)

Von Grindavik aus ging es an der Südküste entlang etwa 25 km weiter bis zum nächsten Geothermalgebiet bei Krysuvik bzw. Seltun.














Geothermalgebiet Krysuvik/Seltun (14:30-14:50 Uhr)


Ein kleiner Reisebus mit eigener Toilette!?




Kleifarvatn




Nach einem kurzen Abstecher in die Zivilisation (mit Einkaufsstopp in einem Supermarkt) ging es dann auf den Golden Circle östlich von Reykjavik - der erste obligatorische Halt ist hier der Þingvellir-Nationalpark, der neben seiner pittoresken Lage wegen seines Versammlungsplatzes ein für Island historisch bedeutsamer Ort ist; zudem ist hier an der Schlucht Almannagjá (Allmännerschlucht) wieder die tektonische Plattenverschiebung ersichtbar.





Mosfellskirkja








Þingvellir



Almannagjá (Allmännerschlucht), Þingvellir










Þingvallakirkja, Þingvellir


Lögberg, Þingvellir






Öxararfoss, Þingvellir





Rückweg durch die Allmännerschlucht, Þingvellir


Panoramablick am Eingang des Þingvellir-Nationalparks

Während auf anderen Urlaubsreisen um 18:30 Uhr - nach über 10 h Sightseeing (davon knapp 2 h im Þingvellir-Nationalpark) - das Tagwerk vollbracht wäre, kann es hier auf Island Dank der Nähe zum Polarkreis noch munter weiter gehen, liegen doch gut 50 km östlich noch 2 weitere Highlights des Golden Circle am Wegesrand: die Mutter aller Geysire, sowie ein mächtiger Wasserfall.



Eingang zum Geothermalgebiet Haukadalur

Im Geothermalgebiet Haukadalur gibt es (theoretisch) den (großen) Geysir (Stori Geysir) zu sehen, den ältesten bekannten Geysir, der allen anderen Wasserfontänen weltweit ihren Namen gab - mit der kleinen Einschränkung, dass sich dieser seit einigen Jahre hier gar nicht mehr hat blicken lassen!
Als Ersatz ergießt sich aber zum Glück der benachbarte Strokkur Geysir alle paar Minuten etwa 25-30 m in die Lüfte.


Litli Geysir - ein wirklich sehr "Kleiner Geysir"




Strokkur Geysir, Haukadalur



Thermalquelle Blesi, Haukadalur





Strokkur Geysir, Haukadalur

... und weil es so faszinierend ist, 5 min später gleich noch mal:



Strokkur Geysir, Haukadalur


Ausbruch des Strokkur Geysirs im Bewegtbild

Noch 10 km weiter östlich liegt der beeindruckende Gullfoss, der "Goldene Wasserfall", namensgebend für den Golden Circle und gleichzeitig auch dessen östlichster Punkt (von hier geht es dann über eine südlich gelegene Route über Skalholt (siehe IS03) wieder zurück in Richtung Reykjavik).
Auf dem Weg dorthin haben wir aber erst noch in unserer heutigen Unterkunft eingecheckt, dem Hotel Gullfoss, das nur 3 km vom Wasserfall entfernt liegt (Doppelzimmer mit Frühstück für 118 € via booking.com).




Hotel Gullfoss (mit Ausblick vom Zimmer; 20:15 Uhr)













Gullfoss (20:30-21:30 Uhr)

Von der felsigen Plattform direkt neben den tosenden Wassermassen ist das Spektakel mit am beeindruckendsten, allerdings steht man da inmitten der Gischt, so dass ich aus Rücksicht auf meine Kamera nur die beiden letzten Bilder von dort aus gemacht habe (für weitere Bilder von hier siehe den Eintrag vom nächsten Tag [folgt demnächst]).


Zurück am Hotel mit Blick in den Abendhimmel (um Mitternacht)

Gefahren heute: 260 km.

***

Für Neueinsteiger auf meinen Seiten gibt es hier einen Überblick darüber, was es hier sonst noch alles zu sehen gibt - viel Spaß beim virtuellen Verreisen!

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie übrigens in groß!