Sonntag, 8. Juni 2014

IS04 - Vatnajökull NP & Jökulsarlon



Im Südosten Islands befindet sich mit dem Vatnajökull nicht nur der größte Gletscher der Insel, sondern ganz Europas, zugleich ist das Gebiet um ihn herum mit 12.000 km² auch der größte Nationalpark in Europa. Am südlichen Rand des Vatnajökull kann man entlang der Ringstraße 1 mehrere beeindruckende Gletscherzungen und -seen besichtigen.

Das Wetter meinte es auch heute mit einem Sonne-Wolken-Mix recht gut mit uns: zu unserem Highlight des Tages, einer 3-stündigen Wanderung im Vatnajökull-Nationalpark (zum Wasserfall Svartifoss sowie entlang des Skaftafells-Gletschers) war es durchgehend sonnig, was das Naturerlebnis umso schöner gemacht hat!
Bei den Gletscherseen am späten Nachmittag war es dann zwar sehr bewölkt, hier passte das düstere Licht aber eigentlich ganz gut zu der kargen Landschaft aus Stein, Lavasand und Eis.


Morgendlicher Blick vom Hotel zu den Reynisdrangar (bei Vik, siehe IS03)

Am Vormittag haben wir zunächst die Gegend entlang der Ringstraße 1 rund um Kirkjubæjarklaustur erkundet.



Auf der Ringstraße 1 gen Osten ...




... vorbei an mit Moos bewachsenen Lavafeldern




Unser erstes Ziel für heute: die Schlucht Fjadrargljufur (etwa 6 km westlich von Kirkjubæjarklaustur, ab der Ringstraße 1 auf der F206 3 km landeinwärts).















Fjadrargljufur (10:15-11:15 Uhr)


Unserer ist leider der etwas kleinere ...


Systrafoss (bei Kirkjubæjarklaustur)




Kirkjugolf: "Kirchenpflaster" aus Basalt (bei Kirkjubæjarklaustur; 11:30 Uhr)





Foss a Sidu (82 m; 11 km östlich Kirkjubæjarklaustur)




Dverghamrar ("Zwergenfelsen", südlich des Foss a Sidu)



Eirikslundur (gleich nebenan; 12 Uhr)












Nupsstadur (Torfhäuser eines verlassenen Hofes; 12:30-13 Uhr)




Skeidararjökull


Svinafellsjökull (siehe unten)





Skeidararsandur


Hvannadalshnukur (2110 m, Islands höchster Gipfel) mit dem Dyrhamar


Skaftafellsjökull



Besucherzentrum und Umgebungskarte

Vom Besucherzentrum des Vatnajökull-Nationalparks aus sind wir zunächst zum Wasserfall Svartifoss und dann weiter bis zum Aussichtspunkt Sjonarnipa gewandert (auf der Karte oben rechts), hier hat man einen wundervollen Ausblick auf den Gletscher Skaftafellsjökull.
Zurück ging es dann immer an der Bergkante entlang, der Wanderweg hier ist auf der Karte zwar als "schwierig" gekennzeichnet, wer aber Treppenstufen gehen kann, schafft den Weg ohne Probleme; insgesamt waren wir von 14 bis 17 Uhr hier unterwegs.






Hundafoss









Svartifoss


















Skaftafellsjökull

Hier noch 3 Bilder von Dori: das "Making Of" zum Bild mit Lucy sowie eines, wo es scheint, als würde ich fast bis zum Gletscher greifen können, dabei ist dieser fast 1 km weit entfernt!





Auf dem letzten Foto sieht man im Hintergrund rechts schon den Svinafellsjökull, wo es anschließend hin geht.









Rückweg

Nur etwa 5 km weiter östlich liegt der Svinafellsjökull, wo wir einen kurzen Spaziergang am Gletscherrand unternommen haben (17:20-17:45 Uhr).













Svinafellsjökull


Öræfajökull (bei Sandfell)

Etwa 50 km auf der Ringstraße 1 gen Osten liegt der Jökulsarlon, der bekannteste und größte einer Reihe von Gletscherseen hier an der Südküste Islands. 10 km davor liegt der Fjallsarlon, der wesentlich kleiner ist, aber auch hier kann man schon beeindruckende Eisberge im Gletschersee schwimmen sehen, so dass wir uns anschließend am Jökulsarlon vor allem am dazugehörigen Strand aufgehalten haben, wo am Diamond Beach die Eisberg-Bruchstücke aus der Gletscher­lagune von der Brandung wieder an Land gespült werden und hier wie riesige Diamanten auf dem dunklen Lavasand glitzern.



Fjallsjökull












Fjallsarlon (18:30-19:25 Uhr)





















Diamond Beach, Jökulsarlon (19:35-20 Uhr)






Jökulsarlon (20:05-20:10 Uhr)





Unsere heutige Unterkunft liegt vom Jökulsarlon aus noch etwa 50 km weiter gen Osten, 3 km abseits der Ringstraße befindet sich das Guesthouse Nypugardar, wo wir statt des gebuchten Zimmers mit Gemeinschaftsbad netterweise sogar eine der gerade neu errichteten kleinen Block­hütten bekommen haben (wie üblich vorab über booking.com gebucht für umgerechnet 92 € inkl. Frühstück).



Guesthouse Nypugardar (21 Uhr)

Gefahren heute: 248 km.

Direkt weiter zum nächsten Tag: IS05 - Ostfjorde

***

Für Neueinsteiger auf meinen Seiten gibt es hier einen Überblick darüber, was es hier sonst noch alles zu sehen gibt - viel Spaß beim virtuellen Verreisen!

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie übrigens in groß!

Keine Kommentare: