Mittwoch, 11. Juni 2014

IS07 - Wale, Asbyrgi & Myvatn



Heute Vormittag haben wir bei Husavik eine Whale-Watching-Tour unternommen, am Nach­mittag folgten eine Wanderung in der Asbyrgi-Schlucht, der (erneute) Besuch der Wasserfälle Dettifoss und Hafragilsfoss (diesmal von der anderen Seite) sowie Spaziergänge durch die Lavaformationen Dimmuborgir sowie auf der Halbinsel Kalfaströnd am Myvatn-See.

Der schöne Sonnenschein von gestern war heute leider wieder komplett verschwunden, aber immerhin blieb es durchgehend trocken (bei frischen 7 bis 13 Grad).

Los ging es am Morgen in der Hafenstadt Husavik an der Nordküste Islands mit einer Whale-Watching-Tour mit North Sailing (von 10 bis 13 Uhr für 55 € pro Person inkl. dickem Leih-Overall gegen Wind und Wetter und Snack an Bord), bei der wir etwa 10 Pilotwale gesehen haben (wobei es möglicherweise auch weniger waren, die jeweils mehrfach aufgetaucht sind).































Husavik (13:15 Uhr)





Kirche in Husavik

Anschließend ging es an der Küste der Halbinsel Tjörnes weiter bis zur hufeisenförmigen Asbyrgi-Schlucht.




Prähistorische Muschelschichten (bei Hallbjarnarstadhir; 14 Uhr)


Leuchtturm Tjörnesta (14:30 Uhr)






Papageientaucher & Eissturmvögel (Hringsbjarg; 15-15:30 Uhr)



























Asbyrgi-Schlucht (15:45-16:45 Uhr)

Auf der Schotterpiste 864 ging es dann fast 60 km entlang der Schlucht Jökulsargljufur wieder gen Süden zur Ringstraße 1, nicht ohne noch mal einen Halt an den Wasserfällen Hafragilsfoss und Dettifoss zu machen, wo wir ja auch gestern schon waren, allerdings auf der anderen Uferseite.








Hafragilsfoss (17:30 Uhr; siehe auch IS06)


















Dettifoss (17:45-18:35 Uhr; siehe auch IS06)

Den Fußweg zum gut 1 km weiter südlich gelegenen Selfoss (siehe IS06) haben wir uns heute wegen des trüben Wetters gespart, so blieb noch mehr Zeit für das Sightseeing rund um den Myvatn-See, wo es als nächstes hin ging.








Kirche in Reykjahlid (vom Lavastrom in 1729 knapp verschont; 19:30 Uhr)

Das Lavafeld Dimmuborgir ("Dunkle Burgen") östlich des Myvatn-Sees ist schon etwa 2000 Jahre als und bildet hier teilweise bizarre Formationen, durch die mehrere Fußwege führen.




















Dimmuborgir (19:50-20:50 Uhr)

Nicht weit von hier liegt die Halbinsel Kalfaströnd am Myvatn-See, wo es weitere Lavaformationen und zahlreiche Vulkankegel zu sehen gibt.














Halbinsel Kalfaströnd & Umgebung (21-21:35 Uhr)

Das Gebiet um den Myvatn-See ist eigentlich bekannt für seine unzähligen Mücken (daher auch my vatn = Mücken-See), von denen wir aber kaum welche gesehen haben, möglicherweise waren wir noch ein paar Tage "zu früh" hier.





Zurück an der Unterkunft (Langavatn Guesthouse, siehe IS06; 22:10 Uhr)


Ein langer Tag geht zu Ende! (0:15 Uhr)

Gefahren heute: 252 km.

Weiter mit: IS08 - Godafoss, Akureyri & Nordfjorde

***

Für Neueinsteiger auf meinen Seiten gibt es hier einen Überblick darüber, was es hier sonst noch alles zu sehen gibt - viel Spaß beim virtuellen Verreisen!

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie übrigens in groß!

Keine Kommentare: