Samstag, 2. November 2013

Dresden



Die Einladung zu einer Geburtstagsfeier morgen hier in der Nähe haben wir zum Anlass genommen, dieses Wochenende in Dresden zu verbringen - gestern erfolgte die Anreise via Berlin, und heute stand dann Sightseeing in Dresden auf dem Programm.
Ich habe ja von 1994 an 2 Jahre lang in Dresden gewohnt/studiert, daher kenne ich Dresden eigentlich schon ziemlich gut - allerdings war ich zuletzt im August 2001 hier, seitdem hat sich natürlich so einiges verändert, insb. der Bereich um die Frauenkirche herum, und auch die Kirche selber war damals erst wieder halb fertig.
Das Wetter hätte heute gerne etwas sonniger sein dürfen, aber entgegen der Vorhersagen blieb es für unseren Bummel durch das historische Viertel fast durchgehend trocken.







"Canaletto-Blick" vom Nordufer der Elbe


Westin Bellevue, Dresden


Yenidze, ehem. Tabakfabrik





Blick vom Terrassenufer zum Westin Bellevue






Semperoper



Theaterplatz




Zwinger

360°-Panorama im Zwinger





Zwinger



Nymphenbad, Zwinger






Panoramablick über den Zwinger













Glockenspielpavillon (mit Glockenspiel aus Meißner Porzellan)


Mathematisch-Physikalischer Salon im Zwinger



Porzellansammlung im Zwinger


Kronentor mit Langgalerien






Hofkirche (Kathedrale Ss. Trinitatis)


Residenzschloss



Langer Gang, Stallhof


Altmarkt




Fürstenzug







Frauenkirche

1995 sah es hier noch so aus:


Ruine der Dresdner Frauenkirche (1995)

360°-Panorama am Neumarkt

Leider wurde der Innenraum der Kirche gerade, als ich dort war, für die Vorbereitungen einer Veranstaltung am Abend geschlossen, aber zum Glück dufte man noch auf den Turm hoch (für 8 €).




Grand Cafe











Aufstieg zur Kuppel der Frauenkirche









Blick von der Frauenkirche auf Dresden


Blick zur TU Dresden (mit meiner ehem. Wohnung!)


Blick gen Sächsische Schweiz






Augustusbrücke



Schlossplatz


Postplatz (hier sah es 1995 auch noch ziemlich anders aus!)

Anschließend ging es noch mal zurück zur Semperoper für eine Führung, die wir bereits am Mittag direkt vor Ort an der Schinkelwache gebucht hatten (9 € plus 3 € fürs Fotografieren).



































In der Semperoper
















"Blaue Stunde" in Dresden


Kreuzkirche


Prager Straße




Zufälligerweise war neben der ehem. Eissporthalle (wo man prima kostenlos parken kann!) gerade "Herbstfest", also ging es zum Abschluss des Tages noch mal in die Luft:








Auf dem Rückweg ins Hotel gab es dann noch mal einen letzten Blick auf Dresden vom Nordufer aus (beim Finanzministerium):





"Goldener Reiter" am Neustädter Markt

Untergekommen sind wir im "Radisson Blu Park Hotel & Conference Centre" in Radebeul, etwa 5 km von der Dresdner Innenstadt entfernt. Über einen ab-in-den-Urlaub.de-Deal haben wir hier das 4****-Doppelzimmer inklusive reichhaltigem Frühstücksbuffet und kostenfreiem WLAN für 135 €/2 Nächte bekommen (das ist weniger als die Hälfte des Normalpreises), da ist auch die etwas abgelegene Lage gut zu verschmerzen!




Radisson Blu Park Hotel & Conference Centre, Radebeul


Spitzhaus, Radebeul (vom Balkon aus gesehen)

Kurioserweise war ich im Mai 1995 schon mal genau in diesem Hotel, damals hieß es noch "Parkhotel Hoflößnitz", meine Eltern hatten mich damals in Dresden besucht und waren hier untergekommen.




Gyros & Calamaris im "Kleinen Griechen" in Radebeul - sehr lecker!

Fazit: auch wenn wir nur einen Bruchteil von der Stadt gesehen haben, war es wirklich schön, nach über 12 Jahren mal wieder in Dresden gewesen zu sein - ich hoffe, bis zum nächsten Mal dauert es nicht wieder so lange!




Dresden-Panoramen en miniature

***

Für Neueinsteiger auf meinen Seiten gibt es hier einen Überblick darüber, was es hier sonst noch alles zu sehen gibt - viel Spaß beim virtuellen Verreisen!

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie übrigens in groß!