Mittwoch, 23. Mai 2018

KO08 - Rückreise & Fazit



Nach einem späten Check-out aus unserer Ferienwohnung ging es heute Mittag nach Korfu-Stadt, wo wir noch ein wenig Sightseeing gemacht haben, bevor es dann am Abend wieder zurück nach Hamburg ging.

Heute war es fast durchgehend ziemlich bedeckt, aber ich habe ja schon gestern die Stadt bei Sonnenschein gesehen (siehe KO07), da waren die Wolken heute dann nicht so schlimm, und immerhin blieb es bis zum Abflug trocken.
Kurz vor 14 Uhr kamen wir am Rand der Altstadt an, also sind wir gleich als Erstes hoch zur Neuen Festung (die um 14 Uhr schließt), da ich da ja gestern für eine Besichtigung zu spät vor Ort war.


Neue Festung (Foto von gestern)









Neue Festung (Neo Frourio)


Blick zur Alten Festung (siehe KO07)


Crown Princess


MSC Lirica






Kirche in der Straße Agias Sofias




Agios Vasilios ke Stefanos



Panagia ton Xenon


Annunziata

Anschließend ging es zum nahe gelegenen Flughafen, wo es mal kurz etwas hektisch wurde, denn als wir (für unseren Flug um 20 Uhr) um 18:45 Uhr durch die Sicherheitskontrolle wollten, war dort eine Schlange, die fast durch den gesamten Wartebereich ging, da auch schon viele Passagiere für deutlich spätere Flüge dort und die wenigen Schalter damit heillos überfordert waren.


Anstehen für die Sicherheitskontrolle

Um 19:15 Uhr wurde unser Flug zum Boarding aufgerufen - und wir waren in etwa die Hälfte der Schlage voran gekommen! Zum Glück durften wir dann aber die Schlange umgehen und uns ganz vorne einordnen, sonst wäre es möglicherweise eng geworden, wobei der Flieger letztlich mit einer guten halben Stunde Verspätung abgeflogen ist, da vermutlich manch andere nicht gefragt hatten, ob sie die Schlange überspringen dürfen - und weil das Boarding selber auch unnötig umständlich ablief, denn ...



... obwohl der Flieger nur ca. 50 m vom Terminal geparkt war, mussten erst alle in einen Bus einsteigen (im Bild oben der rechte), um dann genau ein Mal im Kreis um das Flugzeug herum zu fahren und keine 20 m näher zum Flieger wieder auszusteigen (Bus links im Bild) - irre!



Über den Wolken ...


Im Hintergrund: die Lübecker Bucht & die Ostsee

Kurz vor Hamburg gab es dann noch ein paar Warteschleifen mit abwechselnden Blicken auf Nord- und Ostsee, so dass wir schließlich erst nach 2:47 h Flugzeit gelandet sind.


Elbe & Nordsee


Hamburg (mit dem Hafen im Vordergrund, darüber die Alster)


Flughafen Hamburg (22:20 Uhr)

Fazit: ein schöner spontaner Kurzurlaub auf einer für Griechenland ungewöhnlich grünen Insel!

Korfu bietet einen schönen Mix aus zahlreichen hübschen Badebuchten und Stränden sowie idyllischen Bergdörfern inmitten einer üppigen Vegetation, die zum Wandern einlädt, gespickt mit ein paar antiken Ruinen und einer sehenswerten Inselhauptstadt, so dass man hier locker auch länger als nur eine Woche verbringen kann - auch wenn man in einer Woche durchaus einen Großteil der Insel sehen kann, wenn man ein Auto zur Verfügung hat (und kurvige Bergstraßen mag).
Landschaftlich fühlt man sich auf Korfu vielerorts ein bisschen wie in der Toskana, nur dass hier wesentlich mehr Engländer (und auch Russen) anzutreffen sind, neben auch zahlreichen deutschen Touristen, aber die sind ja eigentlich überall ...

Bei der Wahl des Urlaubsortes sollte man darauf achten, nicht gerade in einem der Tourizentren zu landen, die fest in britischer Hand sind und größtenteils aus Bars, Souvenirläden und weiteren Touriläden bestehen - zumindest mir gefällt da so ein Ort wie Arillas wesentlich besser, der wenigstens noch teilweise seine Ursprünglichkeit erhalten hat und (im Mai) keine Massen an Touristen anzieht, trotz Temperaturen von 25-30 Grad tagsüber (in den Sommermonaten ist es allerdings auch hier wesentlich voller).
Korfu im Mai (oder Oktober), sprich: zur Vor- oder Nachsaison - eine gute Wahl!


Porto Timoni (siehe KO02)

Ich schätze mal, dass dies nicht meine (erste und) letzte Reise nach Korfu war - trotz der zahlreichen Mücken, die sich allabendlich auf Korfu scheinbar besonders wohl fühlen, denn das Hinterland bietet sich noch für viele aussichtsreiche Wanderungen an, und schließlich habe ich diesmal auch gar nicht die "meistbesuchte Attraktion" von Korfu gesehen, das Achilleion, ein pompöses Anwesen knapp 10 km südlich der Hauptstadt, wo schon Kaiserin Sisi und auch Kaiser Wilhelm II. Urlaub gemacht haben.

Jetzt werde ich aber erst mal ein paar Wochen in Hamburg verbringen - bei Temperaturen von aktuell um die 30 Grad hier fällt mir vermutlich die Rückkehr bzw. Eingewöhnung zumindest nicht so schwer wie nach manch anderem Urlaub, prima.


Home sweet home!

Zum Schluss wie üblich "die Reise in Zahlen":
Mit dem Fiat Panda (von Budget, gebucht über CarDelMar.com für 96 € ohne Selbstbeteiligung) sind wir insgesamt 612 km gefahren, bei einem Verbrauch von 5.4 l/100 km und einem Benzinpreis von 1.65 €/l (wobei es auch Tankstellen mit 1.79 € gab).
120 € für die Flüge, 124 € pro Person für unsere Unterkunft, anteilige 48 € für den Mietwagen und 43 € für Benzin, 63 € für Essen & Trinken sowie 6 € Eintrittsgeld (Alte Festung) ergeben für mich 404 € für eine entspannte Urlaubswoche auf Korfu.

PS: Inzwischen ist auch der Eintrag KO07 - Korfu-Stadt überarbeitet und mit zahlreichen neuen Bilder versehen, und auch der bislang komplett fehlende Eintrag zu Tag 04 (Nordostküste & Pantokrator) ist jetzt fertig!

***

Für Neueinsteiger auf meinen Seiten gibt es hier (klicken!) einen Überblick darüber, was es hier sonst noch alles zu sehen gibt - viel Spaß beim virtuellen Verreisen!

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie übrigens in groß!

Dienstag, 22. Mai 2018

KO07 - Korfu-Stadt (Kerkyra)



Heute habe ich mir die Inselhauptstadt von Korfu angesehen, die von den Einheimischen Kerkyra genannt wird (womit aber auch die gesamte Insel gemeint sein kann).
Eingerahmt von 2 Festungen liegt eine schöne Altsadt mit zahlreichen Kirchen und historischen Gebäuden (sowie unzähligen Souvenirshops in einem Gewirr aus autofreien Gassen), zudem gibt es auf der südlich gelegenen Halbinsel Analipsi mit großen Parkanlagen sowie mehreren Klöstern und römischen Ruinen weitere Sehenswürdigkeiten zu entdecken.

Auf dem Weg zur City habe ich zunächst einen kurzen Halt im knapp 10 km nordwestlich gelegenen Badeort Gouvia gemacht, neben einer pittoresken Kapelle stehen hier die Ruinen einer venezianischen Werft (von 1716).







Ypapanti-Kapelle, Gouvia


... mit einem Getränkeautomaten im Seiteneingang!



Gouvia Beach (mit Blick zur Kapelle)



Venetian Arsenal, Gouvia


AIDAblu & Costa Deliziosa im Hafen von Korfu-Stadt

Gegen 12:30 Uhr begann dann die Besichtigung von Korfu-Stadt (durchgehend zu Fuß).


Neue Festung (Neo Frourio)





Panagia Antivouniotissa (Byzantinisches Museum)


Platia Kremasti (mit Brunnen von 1669)






Mitropolis




Agios Spyridon


Platia Iroon (mit Nationalbank)






Liston










Gouverneurspalast (Museum für Asiatische Kunst)







Erster Blick zur Alten Festung (Paleo Frourio)


Faliraki


Panagia Mandrakina


Schulenburg-Denkmal




























Alte Festung (Paleo Frourio; 6 € Eintritt)


Insel Vidos (mit dem Pantokrator im Hintergrund, siehe KO04)



Saint George (innerhalb der Alten Festung)


Maitland Rotunda


Dionysios Solomos (Dichter der griechischen Nationalhymne)


Kapodistras-Denkmal


Costa Deliziosa






Platia Dimarchiou


Kathedrale St. Jakob & Christophorus



Dimarchion (Rathaus)






Neue Festung (Neo Frourio)

Da die Neue Festung (anders als in meinem Reiseführer angegeben) bereits um 14 Uhr schließt (und es inzwischen 15:30 Uhr war), ging es zurück zum Auto und wenige km gen Süden zur Analipsi-Halbinsel.

(Bilder vom Inneren der Neuen Festung gibt es inzwischen im Eintrag vom nächsten Tag, wie auch ein paar weitere Bilder aus der Stadt, siehe KO08)


Grab des Menekrates (von 600 v. Chr.)






Agii Iason & Sosipatros




Paleopolis


Agios Theodorus ...


... mit den Ruinen des Artemis-Tempels


... der einst wohl so ausgesehen hat

Im benachbarten Park Mon Repos liegen u.a. das Schloss Mon Repos (in dem Prinz Philip 1921 geboren wurde) sowie weitere römische Ruinen.










Mon Repos




Heratempel, Mon Repos



Dorischer Kardaki-Tempel, Mon Repos

An der Südspitze des Stadtteils Kanoni liegt das kleine Kloster Vlacherna, von außen ein beliebtes Fotomotiv auf Korfu, während drinnen der Souvenirshop mehr Platz einnimmt als die winzige und eher schmucklose Kapelle.










Kloster Vlacherna


Gleich nebenan: der Flughafen von Korfu


Pontikonisi (Mäuseinsel)

Anschließend (inzwischen war es 18:30 Uhr) ging es in einer guten Stunde zurück nach Arillas; gefahren heute: 91 km.







Lecker Gyros im Vinceremo direkt am Strand von Arillas




Zurück in unserer Unterkunft (siehe KO01)

Zum letzten Tag der Reise: KO08 - Rückreise & Fazit

***

Für Neueinsteiger auf meinen Seiten gibt es hier (klicken!) einen Überblick darüber, was es hier sonst noch alles zu sehen gibt - viel Spaß beim virtuellen Verreisen!

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie übrigens in groß!