Mittwoch, 1. April 2020

Corona statt Karibik & Co.



Nachdem ja bereits (wie berichtet) die Flugwoche Anfang März in Italien abgesagt werden musste, ist der Corona-Pandemie nun leider auch eine weitere Reise von mir zum Opfer gefallen.

Vom 05. bis 19. April hätte es mit der MSC Preziosa von Guadeloupe in der Karibik aus mit nur wenigen Stopps in 14 Tagen quer über den Atlantik direkt bis nach Hamburg gehen sollen. Neben den 9 Seetagen hatte ich mich schon sehr auf die 2 Tage Aufenthalt auf der Azoreninsel Sao Miguel sowie auch den Halt in Le Havre gefreut, da ich mir schon immer mal die sehenswerte Steilküste im benachbarten Étretat ansehen wollte.



Die Fahrt mit der MSC Preziosa hatte ich Ende Dezember gebucht, für lediglich 360 € pro Person in einer Innenkabine, und da ich keinen Mitreisenden finden konnte, hatte ich mir diesmal die Kabine zur Einzelbenutzung gegönnt, da ich selbst 720 € für 14 Tage Vollpension und Bespaßungs­programm noch einen guten Deal fand.
Außerdem ging der günstigste Hinflug von Hamburg nach Guadeloupe über Montreal (mit Air Canada für 380 €), so dass ich geplant hatte, bereits am 24.03. nach Montreal zu fliegen, um dort erst noch eine Woche bei meinem Bruder zu verbringen, worauf ich mich ebenfalls schon sehr gefreut hatte.


MSC Preziosa (am 07.05.17 in Hamburg)

Am 01. April (also heute) wäre es dann weiter nach Guadeloupe gegangen, wo ich noch 4 Tage bzw. Nächte verbracht hätte, bevor es auf das Schiff gegangen wäre.
Auf Guadeloupe war ich ja in 2017 schon mal für 2 Tage (von dieser Reise stammt auch das obige Titelbild), trotzdem hatte ich mich natürlich auch auf den erneuten Aufenthalt dort gefreut, da die Insel einen schönen Mix aus traumhaften Stränden und guten Wandermöglichkeiten bietet.

Leider haben die aktuellen (Reise-)Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie einen Strich durch diese ganze Planung gemacht, am 17.03. wurde von MSC die Transatlantikfahrt offiziell abgesagt, so dass ich schließlich auch die anderen Bausteine der Reise wieder streichen musste.

Das Geld für den stornierten Flug habe ich inzwischen von Air Canada schon komplett erstattet bekommen, auch Unterkunft und Mietwagen auf Guadeloupe konnte ich kostenlos stornieren, und für die ausgefallene Kreuzfahrt hat MSC einen Gutschein über den vollen Betrag plus ein zusätz­liches Bordguthaben für die nächste Fahrt (bis Ende 2021) angeboten, was durchaus eine faire Lösung ist, sofern MSC durch die Corona-Krise nicht Pleite gehen sollte, wovon ich aber derzeit nicht ausgehe.


Küste bei Étretat (© polyglotclub.com)

Insofern hat mir Corona bislang zwar zwei entgangene Reisen beschert, darüber hinaus aber noch keine negativen Auswirkungen für mich gehabt - im Gegenteil, ich genieße die nächtliche Ruhe hier auf der Reeperbahn bzw. Großen Freiheit derzeit wirklich sehr.

Für Juni ist meine nächste Reise geplant (Ostsee-Kreuzfahrt mit meiner Mutter bis nach St. Peters­burg auf der AIDAcara), bislang sind lediglich alle (AIDA-)Reisen bis Ende April gestrichen, aber ehrlich gesagt fürchte ich, dass auch diese Fahrt noch abgesagt wird.


AIDAcara in Hamburg (28.03.20)

Das Gebot der Stunde heißt wohl: zu Hause bleiben, abwarten - und natürlich gesund bleiben.

Nachtrag:
Wie erwartet wurde nun (29.04.20) auch die AIDA-Fahrt im Juni abgesagt.


Route der Fahrt mit der AIDAcara vom 07. bis 21.06.20

Offen ist dann jetzt nur noch eine gebuchte (Gruppen-)Reise mit meinem Vater nach Aserbai­dschan Mitte August, bis dahin sind es ja aber noch über 2 Monate, so dass abzuwarten bleibt, wie sich die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Reiseeinschränkungen entwickeln.

***

Für Neueinsteiger auf meinen Seiten gibt es hier (klicken!) einen Überblick darüber, was es hier sonst noch alles zu sehen gibt - viel Spaß beim virtuellen Verreisen!

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie übrigens in groß!