Samstag, 7. Juni 2014

IS03 - Seljalandsfoss & Kap Dyrholaey



Nach einem weiteren Besuch des Gullfoss-Wasserfalls und des Strokkur-Geysirs am Vormittag ging es heute gen Süden weiter zur "Ringstraße" und auf dieser an der Küste entlang nach Osten bis zum Kap Dyrholaey, mit Stopps u.a. am Seljalandsfoss und dem Skogafoss, zwei der bekanntesten Wasserfälle auf Island.

Die Ringstraße (bzw. Nationalstraße 1) ist Islands Hauptverkehrsverbindung und führt etwa 1330 km einmal um die ganze Insel herum - an ihr entlang wird auch unsere Route um die Insel verlaufen, mit einigen Abstechern jenseits dieser fast durchgehend geteerten Hauptstraße.

Während es am Vor- und auch Nachmittag wieder wunderbar sonnig bei etwa 20°C war, wurde es um die Mittagszeit mal ziemlich bewölkt, blieb aber trocken.




Hotel Gullfoss (Details siehe am Ende von IS02)













Gullfoss (09:30-10:15 Uhr; weitere Bilder siehe bei IS02)







Strokkur Geysir, Haukadalur (10:30-11 Uhr; weitere Bilder siehe bei IS02)


Der ideale Wagen für Islands Schotterstraßen!











Skalholtsdomkirkja (in Skalholt; 11:30-11:45 Uhr)



Brücke südlich von Laugaras (Straße 31)





Vulkan Prihyrningur (667 m)

Unweit der Ringstraße 1 liegt der Seljalandsfoss, ein hübscher, etwa 60 m hoher Wasserfall, bei dem es auch einen Weg hinter den tosende Wassermassen entlang gibt (auf dem man allerdings teilweise ziemlich nass wird).








Seljalandsfoss

Links vom Seljalandsfoss führt ein Weg in wenigen Minuten vorbei an weiteren kleinen Wasserfällen bis zum Gljufurarfoss, der allerdings etwas versteckt hinter einer Felsspalte liegt, so dass wir ihn uns nur aus der Ferne angesehen habe, da der Zugang in den Hohlraum dahinter nasse Schuhe bzw. Füße bedeutet hätte.






Gljufurarfoss (oder auch Gljufrabui)

Gleich in der Nähe führt ein Trampelpfad zum oberen Rand der Klippen und weiter bis zur Abbruchkante des Seljalandsfoss.









Oberhalb des Seljalandsfoss


Blick von Dori (die unten geblieben ist) zu mir

Nach insgesamt 1:20 h (von 13 bis 14:20 Uhr) rund um den Seljalandsfoss ging es weiter zum knapp 30 km östlich gelegenen Skogafoss (15-16 Uhr).


(Nicht-)Blick zum Eyjafjallajökull









Skogafoss

Etwa 8 km östlich vom Skogafoss befindet sich der Abzweig einer Sandpiste in Richtung Küste zu einem pittoresken Flugzeugwrack, das hier seit 1973 im Lavasand liegt. Da man den Weg aber nur mit einem Allradfahrzeug befahren sollte und uns die knapp 4 km je Strecke zu Fuß zu weit waren, ging es direkt weiter zum nahe gelegenen Kap Dyrholaey.
(PS: Seit 2016 ist die Zufahrt zum Wrack wohl für sämtliche Autos komplett gesperrt und man kommt lediglich noch zu Fuß hin.)


Gestrandete Douglas DC-3 (Foto & Infos: guidetoiceland.is)






















Kap Dyrholaey (16:20-17:20 Uhr)

Über die Ringstraße gelangt man auch zur anderen Seite der Bucht, wo am Strand Reynisfjara faszinierende Basaltformationen aus dem schwarzen Lavasand und die drei Felsnadeln Reynisdrangar aus dem Wasser ragen.





Reyniskirkja











Reynisfjara (17:50-18:35 Uhr)










Bei der Vikurkirkja (oberhalb der Gemeinde Vik i Myrdal; 19 Uhr)

Unsere Unterkunft für heute ist das Hotel Katla Hofdabrekka etwa 5 km östlich von Vik, Doppelzimmer mit Frühstück und WLAN für 120 € (vorab gebucht über booking.com).





Hotel Katla Hofdabrekka

Gefahren heute: 215 km.


Abendhimmel (23 Uhr)

Zum nächsten Tag: IS04 - Vatnajökull NP & Jökulsarlon

***

Für Neueinsteiger auf meinen Seiten gibt es hier einen Überblick darüber, was es hier sonst noch alles zu sehen gibt - viel Spaß beim virtuellen Verreisen!

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie übrigens in groß!

Keine Kommentare: