Freitag, 14. Mai 2010

PE19 - Machu Picchu



Heute also DAS Highlight in Peru: Machu Picchu!

Wie schon so oft war auch heute wieder frühes Aufstehen angesagt, da ich auch auf den Huayna Picchu (den Hügel im Hintergrund rechts) wollte, und es dafür nur eine begrenzte Anzahl an Tickets gibt (200 für die Zeit von 7 bis 8 Uhr und noch mal 200 für 9 bis 10 Uhr), die an diejenigen verteilt werden, die morgens als erstes am Eingangstor sind.



Der erste Bus von Aguas Calientes (auf ca. 2040 m) nach oben (ca. 2450 m) fährt morgens um 5:30 Uhr los, die Tickets dafür (7 US$ je Strecke) gibt es ab 5 Uhr - oder auch schon am Tag zuvor. Dachte ich mir also, bin ich mal clever und kaufe es schon am Tag zuvor, dann kann ich mich morgens gleich in die Schlange für den Bus anstellen und mir die für das Ticket sparen - allerdings waren auch einige andere clever, so dass morgens um 5 Uhr schon ca. 150 (!) Leute in der Schlange für den Bus anstanden, und nur relativ wenige am Ticketschalter (die ohnehin fast alle auch jemand zweites in der Bus-Schlange hatten ...)
Trotzdem kam ich noch rechtzeitig für eines der begehrten Tickets auf den Huayna Picchu nach oben, und immerhin hatte ich mein Eintrittsticket für Machu Picchu schon in der Tasche (bekommt man in Aguas Calientes, oder auch schon in Cuzco, für 126 Soles, ca. 35 €) und habe nicht, wie ein paar Mädels vor mir, erst beim Einsteigen in den Bus erfahren, dass es das Ticket nicht oben bei den Ruinen gibt, so dass sie erst mal noch woanders hin mussten, um sich das Ticket zu kaufen, ihr Anstehen für den Bus also leider umsonst war ...




Ca. 6:30 Uhr - noch liegt alles im Schatten der Berge ...


... bis zum Sonnenaufgang!

Wie die einzelnen Gebäude etc. heißen, erspare ich uns mal - also los mit den Bildern:


















Nach dem Kontrollpunkt zum Aufstieg auf den Huayna Picchu bin ich erst mal links abgebogen auf den Huchuy Picchu, der kleinere von den Hügeln, wo ich komplett alleine war, als ich oben war! :-)







(Foto mit Selbstauslöser)






Ausblick vom Huchuy Picchu


Auf zum nächsten Gipfel: Huayna Picchu


Blick zurück zum Huchuy Picchu













Aufstieg & Ausblick Huayna Picchu


Die Serpentinen sind der Weg für den Bus nach oben

Wieder unten ging es gleich wieder hoch zum nächsten Aussichtspunkt genau gegenüber, Intipuncu, dem "Sonnentor", von wo aus alle, die 4 Tage lang den Inka-Trail entlang laufen, zum ersten Mal die Ruinen von Machu Picchu erblicken (auf dem Foto oben: rechts unterhalb von dem "weißen Fleck" oben links, da wo der lange Weg in einer kleinen Kerbe verschwindet). Der Weg dorthin ist zwar nicht so steil wie auf den Huayna Picchu, zieht sich aber ganz schön, schließlich liegt das Sonnentor sogar noch etwas höher als der Gipfel des Huayna Picchu.


















Intipuncu (Sonnentor)

Als letztes ging es dann noch zur "Inka Brücke", einem der wenigen Zugänge zu Machu Picchu aus früheren Zeiten, der über eine Art Zugbrücke abgeriegelt werden konnte - und auch heutzutage für Touristen gesperrt ist - aus gutem Grund, wenn man die "Brücke" sieht!





Inka Brücke






Inzwischen war es schon nach 15 Uhr, ich also schon seit über 10 Stunden auf den Beinen, und meine 1½ Liter Trinkvorräte neigten sich dem Ende, also habe ich mich auf den Rückweg gemacht.
Offiziell darf man nach Machu Picchu keinerlei Essen mitnehmen, und Getränke nicht in Plastikflaschen - allerdings wird das am Eingang nicht kontrolliert, sonst müssten wohl 9 von 10 ihre Getränke abgeben, und da es innerhalb der Ruinen nichts zu kaufen gibt, wäre das ziemlich idiotisch. Trotzdem hatte ich aus Angst vor einer Kontrolle nur eine Flasche mitgenommen - wenn ich gewusst hätte, dass es keine Kontrollen gibt, hätte ich definitv 2 oder 3 mitgenommen!



Für Wanderer gibt es einen schmalen Fußweg wieder runter nach Aguas Calientes, so dass man nicht die staubigen Serpentinen entlang laufen muss, sondern diese immer mal wieder nur kurz kreuzt und in 45 min unten sein sollte - wenn man denn den Beginn des Weges oben finden würde! Habe ich aber leider nicht, so dass ich die Hälfte des Weges dann doch die Serpentinen entlang bin, bis endlich mal der Weg auftauchte, und so leider doppelt so lange gebraucht habe, wie eigentlich üblich ...
(Für alle, die auch mal dort hinkommen: der Weg soll wohl oben "bei den Klohäuschen" beginnen ...)



Rückweg nach Aguas Calientes

Zum nächsten Tag: PE20 - Ollantaytambo, Moray & Maras

***

Für Neueinsteiger auf meinen Seiten gibt es hier einen Überblick darüber, was es hier sonst noch alles zu sehen gibt - viel Spaß beim virtuellen Verreisen!

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie übrigens in groß!

Kommentare:

Dirk Schlimm hat gesagt…

Klasse!!

Helene hat gesagt…

Wunderbar! War Lucy nicht zu schwer für das Alpaka?
Gruß Mama

Mike hat gesagt…

Das Alpaka war ein Lama, und es hat sich in keiner Weise beschwert, schien also ok gewesen zu sein! :)

Torsten hat gesagt…

Da werden Erinnerungen wach. Tolle Bilder!