Samstag, 18. Dezember 2010

GC09 - Artenara & Umgebung



Der Plan für heute war: "Am Vormittag auf der GC-200 gemütlich an die Südküste fahren, und dann mal sehen ..." – daraus wurde: "Den ganzen Tag lang quer durch die Berge fahren und kurz vor Sonnenuntergang endlich die Südküste erreichen!" :-)

Los ging es noch wie geplant ...








Auf der GC-200 gen Süden

... doch schon nach wenigen Kilometern kamen mir einige Autos entgegen, die mir signalisierten, ich solle doch lieber umdrehen, denn Sturm und Regen hätten die Straße unpassierbar gemacht. Das wollte ich mir aber mit eigenen Augen ansehen (zumal ich nicht wirklich verstanden hatte, was GENAU mir gesagt wurde), und da es offensichtlich noch ziemlich frisch war (die Polizei kam erst 5 Minuten nach mir dort an, und hat danach dann auch die Zufahrt schon einige Kilometer vorher dicht gemacht), bin ich auch noch bis zur Unglückstelle (kurz hinter dem Mirador Andén Verde) durchgekommen:



Ja, da geht es wohl heute erst mal nicht mehr weiter!

Blöderweise ist die GC-200 die EINZIGE Straße an der Westküste, um nach Süden zu kommen, so dass mir einer der Polizisten auch riet, einmal komplett an der Küste entlang in entgegengesetzter Richtung zu fahren, um zu meinem Ziel zu kommen. Vermutlich wäre das in der Tat die schnellste Variante gewesen, denn die meisten der ca. 120 km sind Autobahn, aber daher auch ziemlich reizlos, so dass ich mich lieber auf den Weg in die Berge (bis auf über 1500 Meter) gemacht habe, was einen tagesfüllenden Umweg von ca. 110 km ergab, der (mit einigen Sightseeing-Stopps unterwegs) ca. 5 Stunden in Anspruch genommen hat, um wieder genau 10 km hinter dem Erdrutsch auf die GC-200 zu kommen!

Glücklicherweise war das Wetter in den Bergen deutlich besser als befürchtet, so dass es ein echt schöner Tag wurde.



Die nächste Straßenblockade! :-)





Artenara





Templo Parroquial de San Matias, Artenara




Höhlenkirche Virgen de la Cuevita, Artenara




Parque Natural de Tamadaba


Roque Bentayga & Roque Nublo (siehe GC03)






Acusa Seca



Nein, dies war KEINE Einbahnstraße!






Embalse de El Parraillo


Barranco de la Aldea

Danach ging es dann wieder auf der GC-200 gen Süden weiter ...




Los Azulejos, bei Mogán


Mogán


Molino de Viento


Punta Cruz de Piedra

Mein Ziel für heute war die Küstenstadt Puerto Rico, nach der etwas nervenzehrenden Unterkunftssuche vor 3 Tagen hatte ich gestern mal online geschaut, ob ich kurzfristig was günstiges für den Süden finde, um nicht wieder stundenlang vor Ort was suchen zu müssen, und: ich fand! Apartamentos Casablanca, für 25 € pro Nacht (via booking.com, wenn man mindestens 3 Nächte bleibt), sogar mit Küche und Terrasse; gefahren heute: 179 km.


Apartamentos Casablanca



Blick von der Terrasse gen Meer


Blick nach rechts zum Nachbarhotel



Morgen dann mehr hier aus der Touri-Hochburg - bis dahin!

Direkt weiter zum nächsten Tag: GC10 - Puerto Rico

Nachtrag vom 19.12.10:
Tragischerweise ist ca. eine Stunde später, nachdem ich an der blockierten Straße war, ein Polizist dort durch einen erneuten Erdrutsch ums Leben gekommen.
Fazit: nie allzu nah an eine solche Unglücksstelle heran gehen (so wie der Typ im blauen Shirt auf dem ersten Foto, der mitten durch die Steine läuft!), wenn man es nicht unbedingt muss!

***

Für Neueinsteiger auf meinen Seiten gibt es hier einen Überblick darüber, was es hier sonst noch alles zu sehen gibt - viel Spaß beim virtuellen Verreisen!

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie übrigens in groß!

Keine Kommentare: