Sonntag, 21. November 2021

GO03 - Las Pilas & Küste (VGR)



Nachdem es gestern in die Berge nördlich des Valle Gran Rey ging, bin ich heute auf die südlich gelegene Bergkette gewandert, von der sich schöne Ausblicke auf das Tal bieten sowie später vom Hochplateau Las Pilas (in ca. 650 m Höhe) auch spektakulär auf die Küstenorte schauen lässt – bei weiterhin tagsüber 23 Grad (Route 38 im Rother Wanderführer La Gomera von 2020, knapp 6 h ab der Ermita de los Reyes).


Los geht's! (10:15 Uhr)




Ermita de los Reyes (für Bilder bei Sonnenschein siehe GO02)




Abzweig nach oben (Kirchenpfad/GR132; 10:45 Uhr)







Mirador de César Manrique (da war ich gestern)


Iglesia de San Antonio








Valle Gran Rey


Degollada del Cerrillal (12 Uhr)


Barranco de Argaga


Im Hintergrund rechts: La Matanza (siehe GO05)








Ermita N.S. de Guadalupe (siehe GO05)







Erster Blick nach La Playa


Meine Unterkunft (genau in der Mitte; Infos siehe GO01)










Hochebene Las Pilas (ab 12:45 Uhr)


Fortaleza (1241 m)

Am Ende des Plateaus erreicht man den Gipfel des Tequergenche (514 m), von dem man Richtung Südküste blicken kann.




Blick vom Tequergenche zu Barranco, Finca & Playa de Argaga (13:20 Uhr)

Auf dem Rückweg kann man immer am nördichen Rand der Hochebene entlang gehen und die prächtige Panoramaaussicht genießen.











La Calera


La Playa


Charco del Conde ("Baby Beach")


Vueltas ...


... mit dem abgesperrten Weg nach Argaga (weitere Infos siehe GO07)


Keine Reise ohne Lucy


Panoramablick über die Küstenorte des Valle Gran Rey


Da ging es gestern hoch! (siehe GO02)


Meine Unterkunft


Blick von meinem Balkon zurück (rechts oben die Fahne)







Rückweg auf der Hochebene Las Pilas (bis 14:30 Uhr)

Für den Abstieg hatte ich eigentlich ein Teilstück der Route 39 im Rother Wanderführer geplant, bin aber leider am entsprechenden Abzweig vorbeigelaufen und dann doch wieder den kompletten Hinweg über den Kirchenpfad/GR132 nach unten, was vermutlich eine gute Stunde länger gedauert hat als die Abkürzung – wirklich ärgerlich!

Auf dem Rückweg wurde es dann zunehmend bewölkter, so dass es davon kaum Bilder gibt, aber er sah ja ohnehin so aus wie am Vormittag ... außer der Abzweig, den ich auf dem Hinweg sogar gesehen hatte, auf dem Weg zurück aber offenbar etwas weiter unterhalb gegangen bin und dann stets darauf gewartet habe, dass er endlich mal kommt ...





Rückweg bis zur Unterkunft (bis 17 Uhr)

Zum nächsten Tag: GO04 - Barranco de Arure (Wasserfall)

*** Labels: Teguergenche, Teguerguenche, Cesar Manrique

Für Neueinsteiger auf meinen Seiten gibt es hier einen Überblick darüber, was es hier sonst noch alles zu sehen gibt – viel Spaß beim virtuellen Verreisen!

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie übrigens in groß!

2 Kommentare:

Helene hat gesagt…

Tatsächlich noch 2 Wanderer!
Gruß Ma

Mike hat gesagt…

Ja, es sind tatsächlich auch einige andere unterwegs ... aber meistens warte ich, bis sie aus dem Bild sind. :-) Es kommt aber auch vor, dass man mal eine Stunde lang gar keinem begegnet, wenn man nicht gerade die Haupt-Touriwege geht ...