Donnerstag, 14. Februar 2019

MD01 - Madeira (Porto Santo)



Mein Reiseziel für diesen Februar: Madeira, Portugals Außenposten im Atlantik.

Bereits im Oktober habe ich bei der Suche nach möglichen Urlaubszielen relativ günstige Direktflüge finden können (mit Condor für 79.99 € pro Strecke inkl. 6 kg Handgepäck und 20 kg Aufgabegepäck, plus 12.99 € für eine Sitzplatzreservierung, macht zusammen 172.97 €) - da war die Entscheidung schnell gefallen.

Da ich ja schon im Dezember 2012 für 14 Tage auf der Insel war (sowie auch im April 2018 für einen Tag), kenne ich viele Städte und "Sehenswürdigkeiten" schon (auch das Titelbild oben ist von der Reise in 2012), so dass ich diesmal meinen Schwerpunkt aufs Wandern legen werde.
Fast zwei Drittel der Inselfläche stehen unter Naturschutz, der Parque Natural de Madeira nimmt praktisch das gesamte Inselinnere ein - Madeira ist damit ein Paradies für Wanderer, sowohl entlang der zahlreichen Bewässerungskanäle (Levadas) und durch ausgedehnte Lorbeerwälder als auch auf fast alpinen Gipfeltouren oder luftigen Küstenpfaden.

Die (geplanten) Flugdaten (mit Condor):
--------------------------------------------------
Do 14 FEB 19 DE1506 08:25-11:55 HAMBURG - FUNCHAL
Do 28 FEB 19 DE1507 13:25-18:50 FUNCHAL - HAMBURG
--------------------------------------------------


Die heutige Anreise verlief leider nicht ganz so reibungslos wie gewöhnlich, den Flughafen auf Madeira habe ich - Dank eines kleinen Umwegs - erst mit fast 10 Stunden Verspätung erreicht!

Dabei war der Abflug in Hamburg am Morgen um 8:40 Uhr noch nahezu pünktlich ...






Bremerhaven


Antwerpen, Niederlande


Brüssel, Belgien


Saint-Nazaire, Frankreich


Aviles, Spanien





Porto, Portugal

Nach gut 4 h Flug waren wir bereits im Landeanflug auf Madeira, als der Kapitän die Durchsage machte, dass es am Zielflughafen sehr windig sei bzw. zu windig, um dort sicher landen zu können. In der Hoffnung, dass sich der Wind etwas legt, haben wir dann vor Madeira ein paar Warteschleifen gedreht ...



Etwa 25 min später wurde uns dann mitgeteilt, dass sich an der Windsituation leider nichts geändert habe und auch keine Änderung absehbar sei, also werden wir auf die kleine Nachbarinsel Porto Santo ausweichen, wo die Windsituation etwas weniger prekär sei.



Anflug auf Porto Santo


Unsere GPS-Flugdaten (von flightradar24.com)

Nach der Landung (12:20 Uhr Ortszeit - zu Deutschland sind wir hier eine Stunde zurück) hieß es dann erst mal Abwarten, während auch noch 4 weitere Flieger dort gelandet sind.





Flughafen von Porto Santo

Nach insgesamt 1:40 h im Flieger durften wir dann um 14:10 Uhr aussteigen, da der Flughafen auf Madeira weiter gesperrt blieb.


Meine Reisetasche wird entladen



Der weitere Plan: um 18 Uhr geht eine Fähre nach Madeira, alle Passagiere der 5 gestrandeten Maschinen werden nach und nach per Bus zum Hafen gefahren.
Um uns die Wartezeit etwas zu verkürzen, sind meine beiden Sitznachbarn aus dem Flieger und ich dann die knapp 5 km bis zum Fähranleger zu Fuß gegangen.


Unsere Koffer werden verladen









Weg zur Fähre

An der Fähre angekommen (16:45 Uhr) hieß es dann wieder warten, erst mal bis alle zig hundert Passagiere die einzige Gangway erklommen hatten, dann bis zur Abfahrt um 18 Uhr - und dann noch weitere 2:35 h auf der Fähre, solange dauert nämlich die Überfahrt für die ca. 75 km von Porto Santo bis nach Funchal auf Madeira.







Abfahrt von Porto Santo



Fahrt nach Madeira

Nach der Ankunft dauerte es dann erst mal eine Weile, bis alle Koffer wieder von den beiden LKWs entladen waren und den jeweiligen Besitzer gefunden hatten, außerdem war unklar, ob Condor eigentlich den weiteren Transfer bis zum Flughafen organisiert hatte.
Passagiere, die eine Pauschalreise gebucht hatten, wurden direkt am Fähranleger von ihrer Reiseagentur abgeholt und zu den jeweiligen Hotels gebracht, viele der Individualtouristen aber mussten ja (wie auch ich) erst mal zum ca. 20 km entfernt liegenden Flughafen, um dort den gebuchten Mietwagen abzuholen, bevor es weiter in Richtung Unterkunft gehen konnte.
Da sich letztlich niemand finden ließ, der sich für uns zuständig fühlte, ging es dann eben per Taxi nach und nach in Richtung Flughafen; immerhin fanden sich jeweils mehrere Personen zusammen, um sich die Kosten teilen zu können.

Gegen 21:35 Uhr schließlich (statt wie geplant um 11:55 Uhr) war ich dann tatsächlich endlich am Flughafen, juchuu ...

Zum Glück waren die Mietwagen-Schalter dort alle noch offen, und glücklicherweise hatte ich (zufällig) bei dem Anbieter gebucht, wo nur 2 Personen anstanden, während bei 4-5 anderen schon bis zu 10 Personen Schlange standen, so dass ich nach nur 20 min schon die Schlüssel für meinen Fiat Punto in der Hand hielt, von Alamo (wobei auf allen Unterlagen Guerin steht), gebucht über CarDelMar.com für 138.15 € für die gesamten 2 Wochen, mit fairer Tankregelung und Rückerstattung der Selbstbeteiligung im Schadensfall.


Mein Urlaubsmobil

Für meine erste Unterkunft auf der Insel (für die kommenden 5 Nächte) hatte ich mir den Ort Caniço de Baixo ausgesucht, da mir dieser als guter Ausgangspunkt für einige Wanderungen in der Nähe schien; zufällig liegt er nur 11 km vom Flughafen entfernt, so dass ich dann nach nur 15 min Fahrt auch schon am Ziel war, wo nach weiteren 15 min auch mein Vermieter auftauchte (den ich vorab natürlich schon über meine verspätete Ankunft informiert hatte).




Studio Madeira in Caniço de Baixo (für 29 €/Nacht über booking.com)

Zum nächsten Tag: MD02 - Caniço de Baixo & Camacha

PS: Im Nachhinein habe ich bei flightradar24.com gesehen, dass die meisten Flieger, die noch nach uns in Funchal hätten landen sollen, entweder auf die Kanaren umgeleitet wurden oder sogar nach Portugal zurückgeflogen sind; so gesehen hatte ich eigentlich noch Glück, Madeira heute überhaupt noch erreicht zu haben, vielen anderen Touristen ist das heute offenbar nicht gelungen.

***

Für Neueinsteiger auf meinen Seiten gibt es hier einen Überblick darüber, was es hier sonst noch alles zu sehen gibt - viel Spaß beim virtuellen Verreisen!

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie übrigens in groß!

Keine Kommentare: