Samstag, 24. Februar 2018

MA11 - Rabat & Casablanca



Heute Vormittag habe ich mir in Marokkos Hauptstadt Rabat die Altstadt (inkl. Kasbah, Chellah und Königspalast) angesehen, bevor es anschließend weiter ins gut 100 km südwestlich gelegene Casablanca ging, mit 3 Millionen Einwohnern die größte Stadt des Landes, in der direkt am Atlantik mit der Moschee Hassan II. die drittgrößte Moschee der Welt steht, deren 210 m hohes Minarett das höchste religiöse Bauwerk weltweit ist - na, wer hätte das gewusst?






Durch die Medina zur Kasbah von Rabat




Bab el-Oudaia


... und das gleichfalls verzierte Seitenportal






Blick nach Salé (siehe MA10)


Hassan-Turm & Mausoleum (siehe MA10)













Kasbah des Oudaia





Kathedrale Saint-Pierre






Mohammed VI Museum of Modern and Contemporary Art


Mosquée Es-Sunna

In der südlich vom Zentrum gelegenen Chellah sind neben den Resten einer römischen Stadt die Ruinen einer islamischen Nekropole samt Moschee zu sehen (Eintritt 10 Dh/0.90 €).





























Chellah von Rabat

Nach etwas Suchen fand sich schließlich auch der (einzige) Eingang in der (östlichen) Mauer um den Königspalast herum, durch den auch Touristen dürfen - viel mehr als das Portal zum Palast selber bekommt man dann allerdings nicht zu sehen.





Königspalast von Rabat


Mosquée El-Fahs



Bab er-Rouah



Av. Mohammed V.



Zurück an meiner Unterkunft (Hotel Dorhmi, siehe MA10)

Die 102 km nach Casablanca haben dann trotz Autobahn fast 2½ h gedauert, da insb. der Weg in die Innenstadt dem (chaotischen) Verkehr nicht gewachsen ist und ich hier längere Zeit im Stau stand - noch auf der Autobahn wird die Beschleunigungsspur der Auffahrten genutzt (von Autos, die nicht neu auf die Autobahn draufgefahren sind), um im Stau ein paar Autos rechts zu überholen, was dann beim Einfädeln natürlich umso mehr Rückstau verursacht ...

Gegen 14:30 Uhr war ich schließlich im Zentrum von Casablanca, wo ich mir vor allem die Bauten rund um die Medina angesehen habe, die teilweise noch aus der französischen Kolonialzeit stammen; die Medina selbst ist hier weniger sehenswert als etwas die von Marrakesch oder Fés, so dass ich hier fix durch und weiter zur wesentlich beeindruckenderen Moschee direkt an der Küste bin.







Place Mohammed V. (mit Rathausturm)


Neubau des Grand Theatre (laut Reiseführer 2017 fertig ...)


Kathedrale Sacré Coeur


Uhrenturm am Eingang zur Medina von Casablanca


Rick's Cafe (der hier natürlich nie war ...)


Neubauten auf dem Weg zur Moschee

Als ich an der großen Moschee Hassan II. ankam, war es zunächst noch ziemlich bewölkt, aber nach gut 30 min dort kam schließlich doch noch die Sonne wieder raus, prima!






















Mosquée Hassan II.



Rückweg zur Innenstadt

Ursprünglich hatte ich geplant, heute noch etwas weiter gen Süden zu kommen, aber durch den Zeitverlust im Stau habe ich mir dann doch in Casablanca selber eine Unterkunft gesucht: das sehr zentrale Hotel du Palais (Zimmer mit Bad & WLAN für 208 Dh, knapp 19 €), das umringt ist von Einbahnstraßen, so dass es per Auto nicht leicht zu erreichen ist - es sei denn, man fährt irgendwann völlig entnervt entgegen der Einbahnstraße zum Hotel ... (das zum Glück in einer kleinen Seitenstraße ohne viel Verkehr liegt).





Hotel du Palais (unweit des Rathauses)


Blick zur Spitze des großen Minaretts


Fensterblick am Abend (19 Uhr)

Weiter zum nächsten Tag: MA12 - El Jadida, Safi & Agadir

***

Für Neueinsteiger auf meinen Seiten gibt es hier einen Überblick darüber, was es hier sonst noch alles zu sehen gibt - viel Spaß beim virtuellen Verreisen!

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie übrigens in groß!

Keine Kommentare: