Sonntag, 2. Februar 2020

AUS28-29 - Rückreise & Fazit



Hier zunächst einige Bilder von der Rückreise von Sydney über Singapur nach Frankfurt, bevor dann noch das übliche Fazit zu unserer Reise durch Australien folgt.


Warten in der Hotellobby (Travelodge Wentworth Ave.)

Um 13 Uhr ging es am Samstag per (Charter-)Bus in nur 20 min zum Flughafen in Sydney und ab 16:20 Uhr mit Singapore Airlines im A380 nach Singapur (Flugdauer 7:10 h).



Flughafen Sydney



Abflug (mit Blick auf Monterey Beach & Hafen)




Letzte Blicke auf Downtown, Oper & Harbour Bridge




Irgendwo über dem Outback



Bordverpflegung


Bye Bye Australien! (Kooljaman Cape Leveque, Dampier Peninsula)




Unterwegs nach Singapur





Flughafen Singapur Changi

In Singapur hatten wir fast 4 h Aufenthalt, die wir u.a. mit 5 Skytrain-Fahrten vorbei am Wasserfall des Jewel-Einkaufszentrums verbracht haben, bevor wir uns dann von den übrigen Mit­reisenden verabschiedet haben, da alle anderen nach Düsseldorf weitergeflogen sind.


Rain Vortex, The Jewel, Singapore Changi Airport ...


... und das entsprechende Werbefoto dazu (siehe AUS02 für Bilder bei Tag)

Vom anschließenden Weiterflug nach Frankfurt gibt es leider nur wenige Bilder, da wir durch­gehend bei Nacht geflogen sind (von 0:20 Uhr bis 6:30 Uhr Ortszeit, Flugdauer 13:10 h).







Im A380 (Singapore Airlines) von Singapur nach Frankfurt

Fazit: Down Under ist ohne Frage auch 2 Reisen in 15 Jahren wert!

Australien bietet einen abwechslungsreichen Mix aus sehenswerten Großstädten und einzigartigen Landschaften mit einer vielfältigen Natur, von der "roten Wüste" bis zum tropischen Regenwald unweit traumhafter Sandstrände (ganz abgesehen natürlich vom Great Barrier Reef). Dazu hat man auch bei (langen) Busfahrten einen Hauch von "Safari-Gefühl", wenn man dabei Ausschau hält nach Kängurus, Koalas oder auch Kamelen, je nach Gebiet.
Unsere Route führte uns zu allen wesentlichen Highlights des Kontinents und war daher sehr ähnlich zu meiner Reise in 2006, trotzdem waren die Erinnerungen an 2006 (natürlich) schon recht verblasst, so dass ich vielerorts das Gefühl hatte, dort zum ersten Mal zu sein.



Unser Reiseveranstalter World Insight hat Australien zum ersten Mal im Programm - wir waren die 2. Gruppe überhaupt, die vor Ort war; in Anbetracht dessen hat der Reiseablauf relativ gut funktioniert - abgesehen von den 3 Tagen im Outback, bei deren Planung offenbar nicht beachtet wurde, dass die Temperaturen dort im Sommer anders sind als im Winter. Zum Glück hat unser örtlicher Reiseleiter Jack durch eine spontane Umstellung des Programms noch das Beste aus der Fehl­planung gemacht, lediglich die Wanderung am Kings Canyon konnte auch er nicht retten.
Immerhin hat World Insight auf meine "Notfall"-Mail sehr zeitnah reagiert und uns als Ersatz für die ausgefallene Wanderung den Ausflug zu den Blue Mountains spendiert, was von der Gruppe sehr positiv aufgenommen wurde und in meinen Augen eine durchaus angemessene Ent­schädi­gung für das verpasste Outback-Erlebnis war.

Apropos Gruppe: da 2 von 16 die Reise spontan abgesagt hatten, waren wir nur 14 Personen, so dass wir in den Bussen (mit meist 21 oder mehr Sitzplätzen) relativ viel Platz hatten, was bei den teilweise recht langen Fahrten sehr angenehm war.
Trotz einer auf den ersten Blick recht heterogenen Gruppe (mit 10 Deutschen, 3 Schweizern und einer Österreicherin im Alter von 45 bis 79 Jahren, darunter 4 Alleinreisende) war das Miteinander stets sehr harmonisch, ohne dass es jemals einen Konflikt gab - schön.



Anders als bei vielen Gruppenreisen üblich gab es keinen festen Reiseleiter, der die Gruppe von Anfang bis Ende begleitete, sondern für jeden Reiseabschnitt bzw. jede Stadt einen anderen Guide (insgesamt 9 verschiedene), der teilweise auch als Fahrer fungierte. Entsprechend waren wir an manchen Tagen auch völlig auf uns alleine gestellt bzw. hatten nur einen gebuchten Transfer zum/vom Flughafen und mussten den Check-in am Schalter oder im Hotel selbst organisieren, was zunächst etwas ungewohnt war, letztlich aber stets gut funktioniert hat und für mich sogar durch­aus ganz angenehm war, da man so zumindest manchmal das Gefühl hatte, "auf Reisen in einem fremden Land zu sein" und in Kontakt mit den Menschen vor Ort kam, statt lediglich einem Reiseleiter hinterher zu trotten, der einem alles abnimmt.

Die Qualität der jeweiligen Reiseleiter war etwas durchwachsen, positiv möchte ich Robert (von Melbourne nach Adelaide) und Jack (im Outback) hervorheben, während die anderen zwar auch mehr oder weniger sympathisch waren, es aber etwa bzgl. Informationsgehalt und Engagement jeweils auch einiges zu bemängeln gab.



Kritische Stimmen gab es auch zur Wahl der Hotels, die teilweise nicht unbedingt zentral gelegen waren (etwa in Cairns, Airlie Beach und auch Sydney) und manchmal einen "Low Budget"-Charakter hatten, letztlich aber durchaus akzeptabel waren.
Positiv war, dass für uns beide diesmal tatsächlich jeweils ein "Twin Room" (mit zwei Einzel­betten) reserviert war (während dies bei den beiden vorherigen Reisen mit World Insight leider trotz entsprechender Buchung nicht der Fall war).

Insgesamt fällt mein Fazit zur Reise recht positiv aus, wozu nicht zuletzt auch das meist gute Wetter beigetragen hat!
An nahezu allen Orten unserer Reise gab es nur wenige Tage vor oder nach unserem Aufenthalt ausgeprägte Schlechtwetterperioden mit starken Regenfällen inklusive Überschwemmungen, extremen Temperaturen oder auch Rauch/Smog aufgrund der umliegenden Buschbrände - uns jedoch hat sich Australien nahezu überall von seiner schönsten Seite präsentiert. Auch wurden wir nirgends von den (in den Nachrichten omnipräsenten) Buschbränden beeinträchtigt (oder haben gar einen Brand gesehen), und wenn es doch mal irgendwo geregnet hat, saßen wir gerade im Bus. Ja, im Outback waren es teilweise 42 Grad, und auch die tropisch-schwülen 35 Grad rund um Cairns haben viele zum Schwitzen gebracht - aber solche Temperaturen sind dort im Sommer völlig normal und gehören zum "Erlebnis Australien" eben einfach dazu.



Nicht unerwähnt bleiben soll natürlich auch unser individuelles Vorprogramm in Singapur, das die (lange) Anreise etwas weniger strapaziös gestaltet und uns schon mal auf die warmen Tempera­turen in Australien vorbereitet hat, zumal Singapur natürlich auch viel Sehenswertes zu bieten hat und es schade gewesen wäre, hier keinen Zwischenstopp einzulegen.

***

Für Neueinsteiger auf meinen Seiten gibt es hier (klicken!) einen Überblick darüber, was es hier sonst noch alles zu sehen gibt - viel Spaß beim virtuellen Verreisen!

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie übrigens in groß!

Keine Kommentare: