Samstag, 9. Juli 2022

AK02 - Hörnerbahn (1 Flug, 1:35 h)



Auf den ersten Blick sahen die Flugbedingungen an der Hörnerbahn in Bolsterlang heute nicht wirklich ideal aus, da der für den Vormittag hier typische Ostwind sich heute immer wieder mit einem relativ starken Nordwind abwechselte (bei dem man an den Osthängen hier nicht unbedingt starten sollte), zudem wurde es im Laufe des Vormittags (von Westen kommend) immer bewölkter (was zu Abschattungen und damit wenig(er) Thermik führt).
Mit etwas Glück habe ich heute trotzdem nach meinem Start um 12 Uhr am Gipfel des Weiherkopf (1665 m) eine gute Phase erwischt und einen tollen Flug mit 1:35 h Dauer gehabt, was über eine Stunde länger ist als mein bislang längster Flug hier – so lange war ich hier manchmal in einer ganzen Woche mit fast täglichen Flügen nicht in der Luft!

Theoretisch wäre es heute sogar auch noch länger gegangen, ich war aber gar nicht auf einen so langen Flug eingestellt und auch nicht darauf, dass es bis auf 2245 m Höhe ging (wo es frische 13 Grad waren, vs. 21 unten am Boden), so dass es mir nach 1:30 h Flug tatsächlich zu kalt war und ich zum Landeplatz geflogen bin.




Blick am Morgen vom Balkon


Haus Rupert Endreß, Bolsterlang (siehe AK01)


Wettercheck am Landeplatz


Mit der Hörnerbahn zur Bergstation (14 € für Gleitschirmflieger)








Aufstieg zum Weiherkopf (knapp 20 min)

Da ich heute nicht mit einem so langen Flug gerechnet hatte, blieb aufgrund der vielen Wolken auch meine GoPro-Helmkamera in der Tasche ... aber ich habe ja meine normale Kamera immer griffbereit umgehängt, so dass es doch ein paar Schnappschüsse aus der Luft gibt.


Blick in Richtung Sonthofen & Grünten


Blick in Richtung Oberstdorf & Nebelhorn


Hörnergruppe & Nagelfluhkette


Wannenkopf & Kleinwalsertal


Weit über dem Startplatz am Weiherkopf


Hörnerbahn & Bolsterlanger Horn









Blick zum Landeplatz


Talstation der Hörnerbahn



Bolsterlang



GPS-/Variodaten meines Fluges



Am Landeplatz


So ein schöööner Schirm – und fliegt auch mit 13 Jahren noch!




Die Hochzeitsgesellschaft dort hat nach einem Fotografen gesucht, damit auch die Mutter mit ins Bild kann – und schon hatte ich über 100 Augenpaare auf mich gerichtet. :-)


Ich wette, mein Bild ist witziger als das, was ich danach mit ihrer Kamera gemacht habe!



Zurück an meiner Unterkunft ...


... wo die Feiernden am Abend mit Blasmusik vorbeigezogen sind

Weiter mit dem nächsten Tag: AK03 - Mittelberg (Kleinwalsertal)

*** Labels:

Für Neueinsteiger auf meinen Seiten gibt es hier einen Überblick darüber, was es hier sonst noch alles zu sehen gibt – viel Spaß beim virtuellen Verreisen!

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie übrigens in groß!

Keine Kommentare: