Dienstag, 30. Januar 2018

TK16 - Rückreise (2) & Fazit



Hier zunächst ein paar Bilder der Rückreise von Bangkok nach Frankfurt, bevor das ausführliche Fazit zur Reise folgt.



Ankunft am Flughafen Bangkok (29.01.18, 22:20 Uhr)


Schlange stehen am Check-in (insgesamt 50 min)







Flughafen Bangkok



Einsteigen in unsere Boeing 777-300 nach Dubai (1:45 Uhr)


Leider nicht unsere Sitze ...






Von Bangkok nach Dubai (in 6:05 h)




Ankunft in Dubai (5:40 Uhr Ortszeit)







Weiter im A380 - mit Blick zum Burj Khalifa (siehe SL01)





Abflug in Dubai (9:30 Uhr)








Taurusgebirge, Türkei


Samsun (Türkei) am Schwarzen Meer






Ostküste von Bulgarien am Schwarzen Meer


Dobritsch, Bulgarien



Bukarest, Rumänien





Nürnberg


Mühlheim am Rhein (unten) & Dörnigheim



Frankfurt



Ankunft in Frankfurt (nach 6:42 h Flugzeit ab Dubai)

Nach einem Zwischenstopp bei meinen Eltern standen für mich dann am Abend noch etwa 4 h Bahnfahrt gen Hamburg an - nach den 29 h ab der Abfahrt am Hotel in Koh Chang bis nach Frankfurt und den 5 h bei meinen Eltern war das ja aber nur noch ein Klacks ... :-)

Fazit: eine trotz großer Gruppengröße schöne Reise nach Thailand und Kambodscha!

Im Vorfeld der Reise war ich ja insbesondere über die große Anzahl Mitreisender (wir waren insgesamt 36) wenig angetan, zieht sich dadurch doch z.B. das Ein- und Aussteigen aus dem Bus bei jedem Stopp etwas in die Länge, auch gibt es bei Besichtigungen manchmal längere "Staus", wenn etwa ein schönes (Foto-)Motiv nur aus einer bestimmten Position gesehen werden kann, zudem ist es manchmal bei Erklärungen des Reiseleiters schwierig, dass wirklich alle 36 Personen der Traube um ihn herum alles mitbekommen.



Dennoch führte dieser Punkt letztlich für mich zu weniger Unmut als befürchtet - auch wenn ich etwa beim Aussteigen aus dem Reisebus in Kambodscha (mit nur einer Tür ganz vorne) von meinem Platz in der letzten Reihe stets erst gute 2 min hinter dem Ersten draußen war; bei den Abfahrten jedoch gab es durch eine durchgehend (über-)pünktliche Gruppe nahezu kaum Verzögerungen, und da ich bei Besichtigungen ohnehin gerne meine eigenen Wege abseits der Gruppe gehe, waren auch die anderen genannten Situationen für mich kaum relevant bzw. störend.

Nachteil der Gruppengröße ist jedoch auch, dass man selbst in 14 Tagen kaum alle anderen Mitreisenden kennen lernen kann, was ich etwas schade finde, verbringt man so doch gute 2 Wochen "Tag und Nacht" mehr oder weniger anonym miteinander; bestenfalls ergeben sich gemeinsame Bezeichnungen wie "der Musiklehrer", "der Kinderarzt" oder "der Fotograf" für einige Mitreisende, aber bleibt man steif 2 Wochen lang beim "Sie", oder muss man erst allen anderen nach und nach das "Du" anbieten, oder duzt ungefragt? Hier wäre vielleicht eine Vorstellungsrunde (wie bei anderen Reisen erlebt) etwa während einer der langen Busfahrten in den ersten Tagen wünschenswert gewesen (um sich nicht zig mal den vielen anderen Reisenden vorstellen zu müssen).



Zum Reiseveranstalter Leitner:
Anders als bei Gruppenreisen anderer Anbieter üblich erhält man von Leitner vorab nur recht spärliche Reiseunterlagen und auch keinerlei Infos wie eine Teilnehmer- oder Hotelliste, auch ist durch einen Sammelbuchungscode kein individueller Online-Check-in für die Flüge möglich. Selbst auf Nachfrage wollte man mir nicht einmal die Stadt sagen, in der unser Hotel für die 3 Nächte auf der Insel Koh Chang liegt, um sich so schon vorab auf die Umgebung (z.B. bzgl. Restaurants und Sehenswertem) vorbereiten zu können.



Auch das eher "billig" und altbacken wirkende Leitner-Werbeprospekt machte auf mich im Vorfeld keinen besonders guten Eindruck und vermittelt nicht gerade das Image einer hochwertigen Reise (zumal die Bildbeschriftung "Wat Pra Kaeo" falsch ist und "Wat Pho" heißen müsste).

Die Organisation der Reise vor Ort durch die lokale Reiseagentur Arlymear Travel Company (bei der Leitner die Reise letztlich "bucht") machte dann gleich einen wesentlich besseren Eindruck, noch auf der Busfahrt vom Flughafen ins erste Hotel gab es eine sehr ausführliche Reisebeschreibung mit detaillierten Hotelinfos in die Hand, und auch unser Reiseleiter Sommai war fachlich und organisiatorisch vorbildlich und dabei noch sympathisch, ebenso hat auch der relativ junge Mao seinen Job in Kambodscha gut gemacht.
Besonders hervorheben möchte ich die sehr gut organisierte Einreise nach Kambodscha, die für unsere Gruppe ohne jede Wartezeit ablief, da die Ausstellung der Visa ohne unser Beisein erfolgte - anders als etwa die Wiedereinreise nach Thailand, die "Dank" unserer großen Gruppengröße insgesamt 1½ h in Anspruch genommen hat.



Die durchweg gute und meist moderne Ausstattung unserer Hotels hat mich (angesichts des Reisepreises) positiv überrascht, auch gab es überall ein ordentliches Frühstücksbuffet. Kritisch anzumerken ist allerdings die Lage der Hotels, die stets etwas abseits bzw. außerhalb vom jeweiligen Stadtzentrum war (in Bangkok gar 8 km), so dass ein "kurzer Abendspaziergang durch die Stadt" eigentlich nirgends möglich war, ebenso hatte unser Hotel auf der Insel Koh Chang keinen direkten Strandzugang - hier musste offenbar dem günstigen Reisepreis Tribut gezollt werden.

Durchweg lecker und reichhaltig waren auch die zahlreichen Mittag- bzw. Abendessen, wo man sich meist in Buffetform je nach Geschmack und Hunger bedienen konnte; positiv auch das jeweils inkludierte Getränk, das der Gruppe 10x einen (längeren) Bezahlvorgang erspart hat. Apropos 10x, ob das letzte Abendessen an Tag 15 als Überraschung gedacht war oder Leitner lediglich vergessen hat, es im Programm zu erwähnen (wie auch manch andere Programmpunkte, z.B. den Besuch des Tempels Ta Prohm in Angkor) oder es evtl. ein Fehler der lokalen Agentur war, bleibt wohl für immer ein Geheimnis.



Zur Reiseroute:
Wie im Intro zur Reise schon vorhergesehen, waren die Aufenthaltszeiten an den jeweiligen Orten bzw. Sehenswürdigkeiten meist sehr kurz, bedingt (auch) durch die weiten Strecken, die häufig zurückgelegt werden mussten - so haben wir an vielen Tagen 6-7 h im Bus gesessen, während für die Besichtigung etwa von Ayutthaya oder Sukhothai nur jeweils 1½ h blieben, in Lopburi gar hatten wir keine 20 min Zeit, Schade.


Hier ging es lang (ca. 2650 km)

Zum relativ kurzen Aufenthalt in der Angkor-Region habe ich mich ja ebenfalls schon im Intro kritisch geäußert und hatte vermutet, dass viele Reisende einfach in Unkenntnis dessen sind, was es hier alles sonst noch zu sehen gibt; zu ergänzen ist vielleicht, dass neben Unkenntnis scheinbar auch noch eine große Portion Desinteresse hinzu kommt, denn bei einer Vielzahl Mitreisender wurde deutlich, dass sie gar nicht "noch mehr Tempel" hätten sehen wollen und mit dem Gesehenen schon mehr als zufrieden waren. Möglicherweise liegt dies auch mit an der selektiven "Auswahl" der Reisenden, denn während bei meinen bisherigen Gruppenreisen nach Südamerika, China, (Süd-)Afrika oder zuletzt Mittelamerika (trotz einer Gruppengröße von nur 16-20 Personen) mehrere Reisende zum Beispiel eine Spiegelreflexkamera dabei hatten, war es diesmal nur eine von 36 Personen, und viele haben gar nicht oder nur gelegentlich per Handy fotografiert.
Insgesamt war die Gruppe angenehm harmonisch (was bei einer Größe wie dieser sicher nicht immer so ist), die Altersspanne lag von 43 bis 81 mit einem (geschätzten) Durchschnitt von Mitte 60.



Wie auch bei den vorherigen Gruppenreisen war es (natürlich) auch diesmal so, dass wir häufig an schönen Orten, wo man ohne großen Aufwand einen kurzen Fotostopp hätte einlegen können, einfach vorbeigefahren sind. Hier hat mir meine Erfahrung aus den Reisen zuvor - zusammen mit einer großen Portion Geduld - jedoch geholfen, bereits im Vorhinein die Erwartungen (auch) diesbezüglich nach unten zu schrauben und so solche Situationen ziemlich gelassen durchzustehen.
Trotzdessen werde ich auch weiterhin kein großer Freund von Gruppenreisen sein. :-)

Fast überflüssig zu erwähnen ist, dass wir (wie immer) mit dem Wetter ziemliches Glück hatten, auch wenn es mal an einigen Tagen etwas bedeckt war, bei insgesamt nur 30 min Regen innerhalb von 14 Tagen und Temperaturen von tagsüber 30-32 Grad kann man sich nicht beschweren.

Fazit vom Fazit:
Alles in allem bleibt zu resümieren, dass die von Leitner angebotene "16-tägige Gruppen-Rundreise nach Thailand und Kambodscha mit 13 Übernachtung in 3-/4-Sterne-Hotels mit Frühstücksbuffet, 9x Mittag- oder Abendessen (in landestypischen Restaurants inkl. einem alkoholfreien Getränk pro Essen), vielen Besichtigungen mit deutschsprachiger Reiseleitung und einem Badeurlaub auf der Trauminsel Koh Chang" für nur 1599 € inkl. Flügen mit Emirates, allen Ausflügen (und Eintrittsgeldern), Transfers, den Visagebühren für Kambodscha sowie einem Rail&Fly-Bahnticket zweifelsohne ein ausgesprochen gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet, was über die erwähnten kritischen Punkte gut hinwegsehen lässt.

PS: Ich werde in den nächsten Tage noch mal alle Einträge der Reise etwas überarbeiten und mit mehr Beschriftungen/Erklärungen sowie auch noch einigen zusätzlichen Bildern (u.a. von meinem Vater) ergänzen, also schaut ruhig in ein paar Tagen noch mal hier rein. Vorher muss ich aber erst mal schauen, ob ich nicht noch kurzfristig was für Februar finde, um dem nass-kalten Winterwetter hier noch mal für ein paar Tage/Wochen entfliehen zu können ...

***

Für Neueinsteiger auf meinen Seiten gibt es hier einen Überblick darüber, was es hier sonst noch alles zu sehen gibt - viel Spaß beim virtuellen Verreisen!

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie übrigens in groß!

Keine Kommentare: