Montag, 3. August 2015

NEY04 - Wanderung zum Wrack



Um dem (Ferien-)Trubel rund um Nord- und Weststrand zu entgehen, sind Arndt und ich heute zunächst mit dem Rad bis zum Ostheller (etwa in der Mitte der Insel) gefahren, um dann von dort zu Fuß weiter die letzten ca. 6 km bis zum Wrack am östlichen Inselende zu laufen - hin am Strand entlang und zurück durch die Dünen bzw. Salzwiesen - mit dem tollen Ergebnis, dass wir innerhalb der ca. 4 Stunden ab/bis zum Ostheller etwa nur einem Dutzend weiterer Leute begegnet sind (und das bei derzeit ca. 30.000 anderer Feriengäste auf der Insel!).


Wasserturm


Historischer Bahnhof "Stelldichein"

Nach ca. 8 km ab der City kommt man bis zum "Ende der Straße", dem Parkplatz am Ostheller, ab hier geht es nur noch zu Fuß weiter.


Zur Orientierung: Norderney mit Milchbar, Weisser Düne, Ostheller und Wrack (v.l.n.r.)








Blick gen Westen zum "Oase"-(FKK-)Strand










Land in Sicht: die Nachbarinsel Baltrum

Nach ca. 1.5 Stunden am Strand entlang gelangt man zur Ostspitze der Insel, von der aus Baltrum fast "zum Greifen nahe" liegt - trotzdem sollte man nicht auf die Idee kommen, "mal eben rüber zu schwimmen", da einen die starke Strömung hier sehr sicher nicht am etwa 1 km entfernten Ziel ankommen lässt!















Seehundsbank jenseits der Ostbake











Das Wrack des auf Grund gelaufenen Muschelbaggers Capella liegt hier seit 1968 am Inselende und wird mit jedem Jahr mehr von der Salzluft zerfressen und dem Sand "verschluckt".


Zum Vergleich: das Wrack am 26. November 2006 ..



.. und am 30. August 2008














Rückweg durch die Salzwiesen








Möwendüne

270°-Blick von der Möwendüne über Norderney





Nach etwa 1.5 Stunden waren wir vom Wrack aus wieder am Ostheller.



Den Aufstieg zum Leuchtturm haben wir uns heute gespart, schließlich hatten wir schon knapp 4 Stunden Fußmarsch hinter uns - und es waren inzwischen für Norderney eher ungewöhnliche 29°C, unsere knappen Getränkevorräte (wie auch die Kräfte) ziemlich am Ende sowie der restliche Rückweg bis zur Stadt noch vor uns .. allerdings konnten wir uns immerhin noch für den (kurzen) Weg zur neu gestalteten Aussichtsdüne (bzw. jetzt "Thalassoplattform") am Erlenpfad aufraffen.







Blick zur Weissen Düne





Wieder zurück in der Stadt gab es erst mal ein Eis und dann Zeit zum Ausruhen, bevor es dann am Abend noch mal zur Milchbar ging.


Der "Ausrufer" von Norderney


Ganz schön warm heute!










Sonnenuntergang an der Milchbar

Pünktlich zur Rückfahrt am nächsten Vormittag kam der Regen, so dass es vom Abreisetag keine (schönen) Fotos mehr gibt - dafür ja aber aus den letzten vier Tagen schon jede Menge!
(Hier geht es noch mal direkt zu den Bildern vom ersten Tag des Wochenendes.)



Fazit: 4 Tage tolles Wetter, nette Freunde, leckeres Essen, schöne Musik - ein rundum gelungenes, entspanntes (langes) Wochenende an der Nordsee - und sicher nicht das letzte dieser Art!

Danke an Frank & Julia sowie auch an Nicole für die Beherbergung, Verköstigung & Bespaßung!

***

Für Neueinsteiger auf meinen Seiten gibt es hier einen Überblick darüber, was es hier sonst noch alles zu sehen gibt - viel Spaß beim virtuellen Verreisen!

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie übrigens in groß!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die Karte ist tükisch: Die Lage der Postbake ist dort falsch eingezeichnet; sie befindet sich südlich des Dünen-Heller-Weges und nördlich des Polderweges, nicht wie dargestellt nördlich des Dünen-Heller-Weges; zudem auch etwas weiter östlich. Hat mich bei unserer letzen Wanderung auf Norderney erstmal etwas verwirrt ;-)

Mike hat gesagt…

Möglicherweise kommt die Verwirrung durch eine Verwechslung von der Post- mit der Peilbake: die Postbake ist nur aus ein paar Hölzern simpel zusammengezimmert und relativ klein, die "große" Bake auf der Möwendüne dagegen heißt offiziell "Peilbake", entsprechend stimmt auch die Position auf der Karte ("südlich des Weges" und "weiter östlich").

Beste Grüße, Mike